Doppelt für nichts

Unfassbar:

Having failed to stop piracy by suing internet users, the music industry is for the first time seriously considering a file sharing surcharge that internet service providers would collect from users.

[Digital-strategy consultant] Griffin’s idea is to collect a fee from internet service providers — something like $5 per user per month — and put it into a pool that would be used to compensate songwriters, performers, publishers and music labels.

Wollnwa ma kurz überschlagen:
Die Musikindustrie in Deutschland hat 2007 einen Gesamtumsatz von 1,65 Milliarden Euro gemacht. In Deutschland sind gut 40 Mio Menschen online. Pro Internetnutzer und Monat hat die Musikindustrie in Deutschland also folgenden Umsatz gemacht:
1,65 Mrd. € / 40 Mio / 12 Monate = 3,43 €/Nutzer/Monat.
5 US-$ sind derzeit rund 3,35 €.

Unterm Strich: Die amerikanische Musikindustrie fordert, wenigstens gemäß der deutschen Zahlen, dass ihre gesamten Umsätze über Abgaben der Internetnutzer aufbgebracht werden – zusätzlich natürlich zu den Tonträgerumsätzen, die sie sowieso machen. Sprich: die wollen 100% ihres Umsatzes nochmal obendrauf haben. Einfach so.

Die sind komplett wahnsinnig geworden.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s