Kurz reingelesen: "Adrenalin-Junkies & Formular-Zombies" von Tom DeMarco, Tim Lister und dem Rest der Atlantic Systems Guild

Tom DeMarco und Tim Lister sind meine Helden, wie sie bestimmt die Helden jedes aufrechten Projektmanagers sind. Doch ihr neues Buch ist leider recht kraftlos geraten. „Adrenalin-Junkies & Formular-Zombies“ ist eine unsortierte Sammlung von 86 „Mustern“, wie die Autoren die Beschreibung typischer Projektsituationen und -verhaltensweisen nennen. Letztlich sind es leicht abstrahierte Anekdoten.

Fast alles, was in diesem Buch steht ist richtig. (Einzig und allein einem Kapitel kann ich überhaupt nicht zueinstimmen: Ein Team, das während eines Meetings beginnt, die im Meeting besprochenen Aufgaben zu lösen, ist nicht wunderbar produktiv, sondern hat keine vernünftige Meetingkultur. Wie soll einer, der während des Meetings schon bastelt, auch nur merken, wenn das nächste Thema für ihn auch relevant ist?) Und doch werde ich den Eindruck nicht los, dass hier hauptsächlich den Bekehrten gepredigt wird. Wer sich schon eine Weile mit Projektmanagement beschäftigt, der wird hier wenig bis gar nichts Neues finden. Wer aber ein Neuling ist oder wer tatsächlich der Meinung ist, zu knapp gesetzte Abgabetermine wirkten sich kostensenkend aus, der wird sich von den Darstellungen in „Adrenalin-Junkies & Formular-Zombies“ wohl auch nicht überzeugen lassen. Dafür sind die kurzen Stories meist zu wenig fundiert, stellen hauptsächlich dar, was gut und was schlecht ist, tun das auch auf gut lesbare Art, aber sind zu wenig intensiv.

Zielgruppe können also nur junge Projektmanager/innen sein, die schon ein paar Projekte gesehen haben, aber noch nicht viele, und denen hier vermittelt wird, dass ihre Erfahrungen keineswegs einzigartig sind, sondern die in ihrer beginnenden Ahnung davon bestärkt werden, was Gut und was Böse ist.

Das Beste an dem Buch für erfahrenere PMs sind deshalb eindeutig die ab und zu als Marginalien eingestreuten Zitate: „Es ist besser darauf zu warten, dass ein produktiver Programmierer verfügbar wird als darauf, dass ein verfügbarer Programmierer produktiv wird“ (Steve McConnell), oder: „Wenn man die Wahrheit sagt, braucht man sich an nichts zu erinnern“ (Mark Twain), oder: „Orville Wright hatte keine Pilotenlizenz“ (Autor auf die Schnelle nicht mehr gefunden).

Ansonsten: Netter Zeitvertreib; die Konzentration, die man in der Badewanne hat, genügt aber.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s