Armut 2008

Ich weiß ja nicht (Meine Armut kotzt mich an):

Clubs, Shoppen, Sonntagsbrunch: Das Studentenleben kann so schön sein. Wenn das Geld reicht.

Bei mir hieß das noch Studentenkneipe, Skat mit den Kumpels und Reis mit Mais und Thunfisch als Brunch. Und in den Semester-„Ferien“ natürlich Jobben im Aldi-Lager in Langenfeld. Kann es sein, dass die Maßstäbe, wie ein Studentenleben aussehen sollte, sich leicht verschoben haben?

Wenn jedenfalls der Maßstab für Armut da liegt, nicht clubben, shoppen und brunchen zu können, dann verbringe ich mein Leben regelmäßig zu zwei Dritteln in selbstgewählter Armut.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s