Die Unfreiheit der Anderen

Look who’s talking! Unfreiheit ist eben lieber nur die Unfreiheit der Anderen. Und Überwachung erst dann lästig, wenn man sich mal auf der falschen Seite der Linse wiederfindet.

Oder wie ist es zu erklären, dass sich ausgerechnet Familie Blair, unter deren Regentschaft Großbritannien zur vielleicht bestüberwachten Noch-Demokratie der Welt wurde, beschwert, dass ihre bescheidene Hütte und die Polizisten davor von Google fotografiert wurden?

„Street View“ bietet eine einfache Möglichkeit, Fotos zu melden. Unter den möglichen Begründungen finden sich Bedenken wegen der Privatsphäre, aber auch die Meldung „unangemessener Inhalte“. Beschwerdeführer in Großbritannien ist auch Ex-Premier Tony Blair. Er und seine als resolut bekannte Ehefrau Cherie beklagten sich, dass ihr Heim am Connaught Square in Londons Stadtteil Westminster klar zu erkennen sei. Auf den Bildern sind sogar zwei Polizisten zu sehen (siehe Fotostrecke oben).

Oder sollte ich es noch schlimmer finden, dass ein ach so journalistisches Medium wie Spiegel Online dieses Musterbeispiel von Bigotterie nicht bemerkt? Ach nee, sorry, ist ja bekannt, dass die auf dem Bigotterie-Auge blind sind.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s