Eurovision 2009: Vergleich von Jury-Vote und Gesamt-Vote

Auf eurovision.tv wurde in dieser Woche die aggregierte Punktevergabe der professionellen Jurys veröffentlicht, die 50% der Stimmen jedes Landes ausmachten. Zwar wird aus guten Gründen nicht publiziert, welche Jury genau wie abstimmte, aber aus dem Abgleich von Jury-Vote und Gesamtvote kann man einen Rückschluss ziehen, welche Länder gegenüber dem bisherigen Stimmverfahren profitiert haben oder benachteiligt wurden.

Die Ergebnisse der professionellen Jurys:

Norway 312
Iceland 260
United Kingdom 223
France 164
Estonia 124
Denmark 120
Turkey 114
Azerbaijan 112
Israel 107
Moldova 93
Greece 93
Bosnia and Herzegovina 90
Malta 87
Germany 73
Armenia 71
Ukraine 68
Russia 67
Portugal 64
Croatia 58
Lithuania 31
Romania 31
Sweden 27
Albania 26
Finland 12
Spain 9

Norwegen hätte also auch so gewonnen, und Spanien wäre nicht nur fast, sondern wirklich Letzter geworden. In der Spitzengruppe kam dagegen England bei den Jurys deutlich besser und die Türkei deutlich schlechter an als beim abstimmenden Publikum. Ein detaillierter Vergleich sortiert nach Abweichung der Jury-Punkten von den Gesamt-Punkten:

Und derselbe Vergleich, sortiert nach prozentualer Abweichung von den  Gesamtpunkten:

(Hier die Daten zum Download: esc2009.pdf. Leider lässt WordPress mich keine xls-, csv- oder zip-Files hochladen, weil das die Sicherheitsrichtlinien verletzt.)

Wir stellen fest:

  • Prozentual sind Malta, Deutschland und Israel von den Jurys am stärksten bevorteilt worden, hätten mehr als doppelt so viele Punkte bekommen, allerdings auf weiterhin niedrigem Niveau.
  • Von den Ländern der Top 10 hätte Frankreich bei einer reinen Publikumsabstimmung am deutlichsten schlechter abgeschnitten, gefolgt von UK und Island.
  • Griechenland dagegen hätte profitiert, wenn die Jurys nicht eingesetzt worden wären, und wer weiß, wo vor allem auch der Dritte gelandet wäre, Aserbaidschan, das von den Jurys fast 50% weniger Punkte erhielt als von Jurys und Publikum gemeinsam.
  • Zu einem Sieg hätte es allerdings für Aserbaidschan nicht gereicht, denn der Norweger hat offensichtlich beim Publikum noch viel deutlicher abgeräumt, als es im Gesamt-Ergebnis zum Ausdruck kam. Von den Jurys hätte er jedenfalls weniger Punkte bekommen.
  • Wenn man den Ost-West-Vergleich bewertet, dann erkennt man, dass die Jurys die Songs der „klassischen“ Grand-Prix-Länder doch höher bewerten als das Gesamtpublikum. Von den 11 Ländern, die von einem reinen Jury-Voting profitiert hätten, sind nur 3 Länder aus Osteuropa: Moldau, Kroatien, Litauen. Dagegen liegen von den 14 Ländern, die von den Jurys schlechter beurteilt wurden als vom Publikum, 8 in Osteuropa.

Die Abweichungen, die sich in den Final-Platzierungen ergeben, wenn nur die Jurys abgestimmt hätten, sind nicht extrem dramatisch, wenn auch im einzelnen schon bemerkenswert:

Land Platz

gesamt

Platz

Jury

Abweichung

bei Jury-Vote

Norway 1 1 0
Iceland 2 2 0
Azerbaijan 3 8 -5
Turkey 4 7 -3
United Kingdom 5 3 2
Estonia 6 5 1
Greece 7 11 -4
France 8 4 4
Bosnia and Herzegovina 9 12 -3
Armenia 10 15 -5
Russia 11 17 -6
Ukraine 12 16 -4
Denmark 13 6 7
Moldova 14 10 4
Portugal 15 18 -3
Israel 16 9 7
Albania 17 23 -6
Croatia 18 19 -1
Romania 19 21 -2
Germany 20 14 6
Sweden 21 22 -1
Malta 22 13 9
Lithuania 23 20 3
Spain 24 25 -1
Finland 25 24 1

Vor allem die Mainstream-Popsongs aus Dänemark, Israel, Deutschland und Malta haben im Ergebnis ihrer Platzierung von der Einbeziehung der Jurys in diesem Jahr profitiert. Aserbaidschan, Russland, Albanien und mit Abstrichen Griechenland und die Ukraine hätten sich lieber eine reine Publikumsabstimmung gewünscht.

Unterm Strich bleibt die wenig überraschende Erkenntnis: Die professionellen Jurys bevorzugen klassische Popsongs, während das Publikum Disco-Tunes mit Showeffekten etwas mehr gustiert. Es ist aber nicht etwa so, dass ein breiter Graben zwischen beiden Lagern verläuft. Vielmehr sind die Unterschiede graduell.

Man kann also sagen, dass das Eurovision-Ergebnis in diesem Jahr nicht dramatisch anders ausgefallen wäre, wenn wie in den vergangenen Jahren nur das Publikum abgestimmt hätte.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s