TSG Sprockhövel – Fortuna Köln 0-1

Erstes Saisonspiel für die Fortuna, erster Sieg. Ich habe das Spiel nicht gesehen, das vor ein paar paar Minuten zu Ende ging. Aber es gab genug Berichtenswertes für einen kurzen Blogeintrag.

Die Fortuna lief mit fünf Neuzugängen und einem Rückkehrer auf: Blech – Furucu, Marten, Jagusch, Venekamp – Dahmani, Ende, Blankenheim, Glaser – Kruth, Can.

Gleich mehrere Überraschungen für mich: Erst mal die Wiederaufstellung von Niklas Blech im Tor. Letzte Saison hatte Christopher Möllering den Stammkeeper aus der Aufstiegssaison 07/08 ausgestochen, Möllering stand in allen Spielen im Tor, mit Ausnahme des Pokalspiels und des letzten, bedeutungslosen Heimspiels. Jetzt aber hat sich Blech anscheinend zurückgekämpft, und das will nach den sehr starken Leistungen von Möllering in der vergangenen Saison etwas heißen: hoffentlich nämlich, dass Blech besser geworden ist, und nicht Möllering schlechter.

Die Nichtberücksichtigung von Gran und Beckers, erst im Winter geholt und in der Rückrunde gesetzt, spricht vielleicht für die guten Sommereinkäufe der Fortuna.

Aber schließlich die größte Überraschung, auch wenn die nach den Vorbereitungsspielen schon zu erahnen war: Wenn ich das richtig lese, dann hat die Fortuna auf ein 4-4-2 mit Raute umgestellt. Glaser mit Sicherheit auf der rechten Stammflügel, Dahmani links, Ende auf der 6-er-Position. Bleibt noch Daniel Blankenheim, der eigentlich nur den zentralen Offensivpart gespielt haben kann, als zweiter 6er kommt er eigentlich nicht in Frage. Am Mittwoch werde ich mir das im ersten Heimspiel mal persönlich ansehen. Aber im Vergleich zum 4-2-3-1-System der letzten Saison wäre das schon ein sehr großer und erfreulich mutiger Schritt in Richtung Offensive.

Das Spiel beim Aufsteiger Sprockhövel scheint schlimm gewesen zu sein. Im Ticker schimpfte Burkhard Mathiak über einen katastrophalen Kunstrasenplatz mit Steinen und „Plastikteilen“(?). Und die Flutlichtanlage soll eher aus einem Dutzend Kerzen bestanden haben.

Katastrophe dann auch kurz vor der Pause: Kevin Kruth, fast Torschützenkönig der letzten NRW-Liga-Saison geworden, gegen Ende der Runde mit immer besserer Spielanbindung und in allen Vorbereitungsspielen zusammen mit Neuzugang Cengiz Can gesetzt, brach sich bei einem Zusammenprall (Foul?) kurz vor der Pause das Schlüsselbein. Tragisch. Es hätte die Saison von Kruth werden können; nach voraussichtlich mindestens sechs Wochen Pause wird er sich aber erst einmal wieder berappeln müssen.

Und: Bei nur vier Stürmern im Kader wird die Personaldecke des neuen Systems sofort wieder ein bisschen kurz an den Zehenspitzen.

Immerhin gab’s aber einen Sieg. Minuten vor Schluss verwandelte Ende einen wohl nicht eindeutigen Elfmeter. Letzte Saison gab es viel zu viele Spiele, die die Fortuna wie dieses dominierte, aber nicht zum Erfolg fand. Vielleicht gibt da ein glücklicher Sieg der Mannschaft einen Push. Mit einem Sieg gegen den nächsten Aufsteiger aus Speldorf im Heimspiel am Mittwoch wäre immerhin mal ein lupenreiner Start machbar.

[Update] Weitere Spielberichte:

Spielfotos von „palim“ auf Flickr: http://www.flickr.com/photos/palimphoto/sets/72157621975209684/

reviersport.de:

Gerade erst hatte er die Fahne gehoben und auf Elfmeter für Fortuna Köln entschieden, warum selbige Sekunden vorher bei einem offensichtlichen Abseits unten blieb, das wollten die TSG-Kicker noch mal genauer wissen. Auch Trainer Lothar Huber hatte sich nach „einmal drüber schlafen“ noch nicht beruhigt. „Das waren zwei Meter. Leider werden die kleinen Vereine manchmal benachteiligt.“ Weil das Spiel weiterlief, kam es zum Foul von Tim Paulsen, Alexander Ende verwandelte für die Gäste. Bei der TSG fühlt man sich um den Lohn der guten Leistung gebracht.

derwesten.de:

Ungewohnt sicher auch, dass die Gäste-Zuschauer auf den Rängen den Ton angeben. Denn das taten die etwa 250 Fans der Fortuna, die ihrer Mannschaft den Rücken stärken wollten. Laut waren ihre Gesänge – und oft auch originell. „Wir haben Rasen – und ihr nicht”, sangen sie. Oder: „Wir haben Balljungen – und ihr nicht.”
All das mögen sie ja wirklich haben. Eine wesentlich bessere Mannschaft als Sprockhövel hatten sie aber zumindest gestern Abend nicht.

koeln.de:

Die größte Überraschung,  nicht nur für die etwa 250 mitgereisten Fortuna-Fans, war aber die Nominierung von Torwart Niklas Blech, der in der letzten Saison nur ein Spiel absolvierte. „Diese Entscheidung haben wir uns nicht leichgemacht und ist auch nur eine Momentaufnahme. Niklas hat die etwas bessere Saisonvorbereitung absolviert und ist einen kleines bisschen besser, als Christopher Möllering“, erklärte Trainer Matthias Mink die Gründe für den Torwartwechsel. Im Spiel gegen die TSG Sprockhövel hatte Niklas dann aber nur wenige Möglichkeiten, sein Können unter Beweis zu stellen.

deinfussballclub.de:

Alexander Ende, der den entscheidenden Treffer mit einem knallharten Elfmeterschuss erzielt hatte, kritisierte dann noch die Umstände, unter denen gespielt werden musste: „Dieser Kunstrasenpaltz ist definitiv nicht NRW-Ligatauglich. Wenn man dann noch sieht, dass kein Sanitäter vor Ort war, wundert man sich schon, wie so etwas passieren kann.“

Die Fortuna kontrollierte das Geschehen, ohne sich wirklich durchsetzen zu können – die TSG Sprockhövel zeigte sich schon in der Mitte der zweiten Halbzeit mit einem Punktgewinn zufrieden, was sich kurz vor Schluß rächen sollte. 120 Sekunden vor Abpfiff entschied Schiedsrichter Felix Schmitz auf Strafstoß, nachdem Mario Schwarz im Strafraum zu Fall gebracht wurde.

[Korrektur] In einer ersten Version des Artikels hatte ich mich über das Fehlen von Frank Schroden gewundert. Schroden ist aber verletzt. Sorry, Frank! Danke für den Hinweis, knippi!

Advertisements

3 Gedanken zu “TSG Sprockhövel – Fortuna Köln 0-1

  1. knippi schreibt:

    DFC News vom 06.08.
    Vier Spieler werden mogen nicht mit dabei sein können. Neben den Langzeitverletzten Ioannis Foukis und Ramin Waraghai fallen Zami Khalil (Meniskusquetschung) und Frank Schroden (Zerrung in der Kniekehle) aus.

  2. laflue schreibt:

    Das war wirklich sehr wichtig, dass wir dieses „Drecksspiel“ gewonnen haben. Bin sehr gespannt, wie sich die Mannschaft nach diesem Sieg am kommenden Mittwoch gegen Speldorf präsentieren wird. Kevin muss dann wohl tatsächlich mindestens sechs Wochen pausieren. Er wird morgen in Köln operiert. Hat sich aber sehr über den Sieg gefreut :-)

  3. wumpi schreibt:

    Richtig, Blankenheim spielte zentral hinter den Spitzen („Zehner“). Blieb dabei aber leider ziemlich unauffällig.

Schreibe einen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s