Kurz nachgefragt bei: Lukas Stelmaszyk, Stadionsprecher bei Fortuna Köln

Lukas Stelmaszyk ist ein Kind der Kölner Südstadt: 28 seiner bald 30 Lebensjahre hat er im Stadtteil Zollstock verbracht, in dem auch Fortuna Köln zuhause ist. Geboren wurde er am 08.12.1979 in Laurahütte, dem polnischen Siemianowice Śląskie.

Lukas spricht bereits seit einiger Zeit auf Deinfussballclub.de die Kommentare der Video-Spielberichte im Mitgliederbereich. Heute vor einer Woche, beim Spiel der Fortuna gegen den VfB Speldorf, gab er seine Premiere als Stadionsprecher im Südstadion. Mir stand er freundlicherweise für ein Email-Interview zur Verfügung.

Lukas, du bist seit dieser Saison der neue Stadionsprecher der Fortuna im Südstadion. Welche Fähigkeiten muss man eigentlich mitbringen, um diese Aufgabe ausfüllen zu können?

Lukas: Organisationstalent, Stressresistenz, Offenheit, Ideen, Spontaneität.

Was guckst du dir von Klaus Schmitt ab, der den Job jahrelang vor dir gemacht hat?

Lukas: Ich orientiere mich nicht an meinen Vorgängern Manfred Dorschler oder Klaus Schmitt, da mit einem neuen Stadionsprecher möglichst auch neuer Wind in die Moderation kommen soll. Trotzdem bewundere ich ihre Arbeit, die sie über Jahre gemacht haben.

Was willst du hingegen verändern?

Lukas: Mehr aktuelle, „fanaffine“ Musik, Interviews und Interaktion mit den Fans.

Mir hat gut gefallen, dass ihr die Pressekonferenz vor die Haupttribüne verlegt habt. Wessen Idee war das, und was hat den Anstoß gegeben?

Lukas: Die Idee ist von den Verantwortlichen des DFC (Deinfussballclub.de) entwickelt worden. So sind die Fans noch näher am Geschehen und bekommen gleich nach dem Spiel fachliche Analysen der Trainer.

Wird es für die anwesenden Journalisten so aber nicht auch schwieriger, Fragen zu stellen? Schließlich ist die räumliche Distanz zu den Trainern nun recht groß.

Lukas: Grundsätzlich ist es so, dass die Journalisten die Trainer ohnehin gerne im persönlichen Gespräch befragen, um exklusives Material zu bekommen. Trotzdem arbeiten wir natürlich daran, den Medienvertretern die Möglichkeit zu bieten, ihre Fragen im Rahmen der Pressekonferenz zu stellen.

Es gab im Heimspiel-Forum Kritik an deinem Versuch, wie in den großen Stadien die Nachnamen der Spieler von den Fans rufen zu lassen: Dafür gebe es im Südstadion einfach zu wenig Fans, außerdem sei die Fortuna eben nicht der FC. Willst du das beibehalten?

Lukas: Auch ich muss sagen, dass der erste Versuch gescheitert ist. Wir behalten die Entwicklung im Auge, nehmen derzeit aber Abstand davon, die Aufstellung auf diese Weise zu präsentieren, da unter dem Strich zu wenig Zuschauer partizipieren.

Die Soundanlage klang arg brustschwach, sobald du mit dem Funkmikro unterwegs warst. Arbeitet ihr daran?

Lukas: Wir haben bereits ein neues, leistungsstärkeres Funkmikro im Einsatz, das sich gegen Wiedenbrück bereits bewährt hat.

Nach dem ersten Spiel ist deine Musikauswahl allgemein gelobt worden. Legst du im Stadion dieselbe Musik auf, die du auch zuhause hörst?

Lukas: Sicher ist der eine oder andere Titel dabei, den ich zuhause nicht unbedingt höre, aber im Großen und Ganzen ja.

Hast du schon Kontakt zu Arnd Zeigler gehabt, der ja bei Werder Bremen den Stadionsprecher gibt und auch Deinfussballclub.de unterstützt?

Lukas: Nein, bislang noch nicht.

Wie stellst du dir deine Zusammenarbeit mit den Fanclubs vor?

Lukas: Wir planen hier eine engere Zusammenarbeit, damit die Interessen der Fanclubs besser gewahrt werden und die Heimspiele zu einem „etwas anderen“ Besuch werden.

Wie erwartest du den Verlauf der kommenden NRW-Liga-Saison für die Fortuna?

Lukas: Die beiden anstehenden Partien gegen Hamm und Bergisch Gladbach werden sicher zeigen wohin der Weg führt. Die einzelnen Mannschaftsteile müssen noch besser ineinander greifen, denn nur als homogene Elf hat man in dieser Klasse eine Chance. Grundsätzlich muss der Blick der Fortuna nach oben gehen, von einem Aufstieg in der laufenden Saison kann und will ich zu diesem Zeitpunkt aber nicht sprechen.

Vielen Dank für die Antworten!

Lukas Stelmaszyk mit Matthias Mink und Dirk Wißel (Trainer VfB Speldorf)
Lukas Stelmaszyk mit Matthias Mink und Dirk Wißel (Trainer VfB Speldorf)
Advertisements

6 Gedanken zu “Kurz nachgefragt bei: Lukas Stelmaszyk, Stadionsprecher bei Fortuna Köln

  1. campbell schreibt:

    Danke für das Interview Surfguard!

    Es fehlten eigentlich nur die Fragen warum denn die Fortuna einen neuen Stadionsprecher brauchte und warum gerade er, Lukas Stelmaszyk, es geworden ist…

  2. schonlangeFortuna schreibt:

    Sehr nettes Interview surfguard, Danke

    @ campbell: damit Du wieder irgendetwas zum meckern hast, weil Du schlecht geschlafen hast

  3. @cmapbell Ja, hab ich auch drüber nachgedacht, über die Fragen, war dann aber der Meinung, dass die klassische Antwort von Lukas gewesen wäre: „Die Frage musst du dem Trainer stellen “ ;-) Darum habe ich ihn gefragt, was man können muss, um Stadionsprecher zu sein. Aber du hast schon recht: Die Antworten auf deine Fragen wären auch sehr wissenswert gewesen.

  4. beatschubiger schreibt:

    Hallo Surfguard !
    schöne idee die beiden neuen zu interviewen. hast du das auch beim DFC auf der seite verlinkt ? habe ich dort noch nicht gesehen.
    bin auch eher zufällig auf deine seite gestossen und sehr angetan !
    werde wohl stammgast bei dir werden.

    schönen gruß
    beatschubiger

  5. @beatschubiger Klar, ich hatte das Interview bei DFC im Forum „SC Fortuna Köln“ verlinkt, und auch im Heimspiel-Forum. Freut mich aber jedenfalls, dass es dir hier gefällt.

Schreibe einen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s