Kölnpfad, Etappe 5: Von Merkenich zum Wiener Platz

Wie angekündigt haben wir begonnen, die zwei übersprungenen Etappen des Kölnpfads nachzuholen. Auf der 5. Etappe ging es von Merkenich, der Endhaltestelle der 12, nach Mülheim zum Wiener Platz. Hier die ungefähre Streckenführung.

Vom Startpunkt aus geht es schnell an das Ufer des Fühlinger Sees, immer daran entlang, bis zur Kreuzung mit der Neusser Landstrasse. Der folgt man dann, allerdings auf einem parallel führenden, netten Feldweg, bis man an der Kantine plötzlich wieder im hässlichsten Großstadtverkehr steht. Von dort aus steuert man auf das Niehler Ei zu, das man schon aus dem Auto nur ungerne sieht, unterquert es und stößt endlich auf den Rhein. An dem geht es dann immer weiter entlang, über eine Fußgängerbrücke auch auf die Rheinseite des Niehler Hafens, immer weiter, bis schließlich die Mülheimer Brücke erreicht ist.

Wir hatten angesicht der Streckenführung befürchtet, dass diese Etappe etwas unschöner, asphaltöser und vor allem weniger vor der Sonne geschützt werden würde als die bisherigen. Tatsächlich führt der Weg aber fast durchgängig unter Bäumen entlang, wenn man auch tatsächlich viel über Asphalt läuft, insbesondere das lange Schlussstück am Rhein entlang, was meine Hüfte mich gegen Ende des Wegs auch deutlich spüren ließ.

Der Pilz kennt den Weg

Ansonsten ist diese Etappe wieder mal sehr abwechslungsreich. Man sieht den Fühlinger See mit der Regattastrecke, entdeckt die Felder neben der Neusser Landstraße, quert das Niehler Ei, kommt an der Merzenich-Zentrale und einem Hundeauslaufplatz vorbei und kann die protzigen Wohnhäuser am Rheinufer bestaunen (und mit etwas Glück auch ihre neureichen Bewohner).

Fühlinger See

An Feldern entlang der Neusser Landstraße

Es geht nicht nur über schöne Wege

Am Herzen von Kölns Backwarenversorgun

Der Niehler Hafen bietet dann einiges Augenfutter, und am Ende wartet die Mülheimer Brücke mit einem prächtigen Ausblick auf das Kölner Panorama mit Dom, Colonius und Axa-Hochhaus.

Niehler Hafen

Niehler Hafen

Das ersehnte Ziel: Die Mülheimer Brücke

Blick auf die City

Insgesamt eine solide Etappe, die man in den angegebenen 3,5 Stunden plus Pausen gut bewältigen kann. Vrlaufen haben wir uns nur an einer Stelle, als wir nämlich den Abzweig zur Brücke über den Hafen verpassten. Hier heißt es: Genau hingeschaut! (Immerhin konnten wir unseren Frust dann aber im McDonald’s auf der Amsterdamer Straße bewältigen, dessen goldene Bögen wir auf unserem Irrweg unversehens leuchten sahen.)

Die Golden Arches leuchten nach Erfrischung!

Kölnpfad: I love you!

Alle Fotos von der 5. Etappe.

Mein kleiner Führer zu den restlichen Etappen.

3 Gedanken zu “Kölnpfad, Etappe 5: Von Merkenich zum Wiener Platz

  1. hormiga schreibt:

    Vielen Dank für die ausführliche Wegbeschreibung und die vielen Fotos dieser 5. Etappe. Ich hatte nämlich dieselben Befürchtungen, was die Attraktivität dieser Etappe angeht wie ihr. Nun freue ich mich aber schon auf meinen kleinen Spaziergang, denn gleich geht’s los und das am 11.11. bei schönstem Wanderwetter! :)

Schreibe einen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s