Fortuna Köln – SF Lotte 3-1

Nach den letzten beiden Spielen war ich ja noch etwas zurückhaltend. Und auch heute ist mir bewusst, dass die Saison noch sehr, sehr jung ist. Aber nach drei Siegen zum Auftakt gegen schwere Gegner, und vor allem nach der Art und Weise, wie diese Siege erzielt wurden, muss man sagen, dass die Fortuna bislang auftritt wie ein Spitzenteam.

Auflaufen der Mannschaften

Heute stand der bislang schwerste Gegner auf dem Programm: Die Sportfreunde Lotte sind unbestrittener Aufstiegsfavorit, sammelten letzte Saison 23 Punkte mehr als die Fortuna und scheiterten im Aufstiegsrennen gegen Dortmund II nur um einen einzigen Punkt, den die Westfalen möglicherweise im Rahmen des Wettbetrugs einiger Essener Spieler noch geschenkt bekommen hatten.

Uwe Koschinat wirbelte auch im dritten Spiel die Aufstellung gehörig durcheinander: Zinke rückte wieder ins defensive Mittelfeld, Yilmaz lief von Beginn an auf der 10 auf und Pospischil rückte für ihn eine Reihe nach hinten. Und ich weiß nicht, ob es ein Hobby von Koschinat ist, oder ob tatsächlich nach einem Ausfall wegen der Rotsperre von Sievers  die Not auf der Außenbahn schon wieder so groß ist? Jedenfalls lief Mittelstürmer Kraus als rechter Außenverteidiger auf. Das System war ein 4-2-3-1, die Aufstellung folglich: Poggenborg – Kraus, Flottmann, Ndjeng, Schaaf – Pospischil, Zinke – Pagano, Yilmaz, Lejan – Montabell.

Auflaufen der Mannschaften

Die erste Halbzeit kam nie so recht ins Rollen. Die Fortuna wusste mit dem Ball nicht viel anzufangen und reihte Fehlpass an Missverständnis. Über die Außen kam praktisch nichts, sowohl Lejan als auch Pagano konnten sich nicht recht durchsetzen. Auch Ozan Yilmaz fand nicht zu seinem Spiel, wirkte oft staksig, wo ihm sonst gute Dribblings gelingen.

Lotte auf der anderen Seite schien sich das erst mal ansehen und kontern zu wollen – und genau das gelang ihnen dann in der 24. Minute: Ein Pass hinter die in dieser Situation hoch stehende Fortuna-Abwehr, der Lotter Spieler sprintet die Linie herunter, kommt zur Flanke, die wird vor dem Tor viel zu kurz abgewehrt und Grieneisen kann locker zum 0-1 einschießen.

Lotte jubelt über das 0-1

In der ersten Hälfte erspielte sich der SC Fortuna nur eine halbe Chance: Eine hohe Flanke von rechts nahm Montabell kurz vor dem Tor direkt, traf den Ball mit links aber nicht richtig. Ansonsten standen die beiden Viererreihen aus Lotte sehr sicher, und die Angriffe der Fortuna blieben meist schon in der ersten hängen.

Lotte hatte seine einzige Chance genutzt, der Pausenstand von 0-1 entsprach durchaus dem Eindruck des Spiels: Lotte traute man es zu, ein Tor zu schießen, der Fortuna nicht.

Fortuna Köln - SF Lotte

Warten auf Lotte

"Nazis raus aus den Köpfen, Solidarität mit den Aachen Ultras"

In der Pause dann der nächste Aufstellungswirbel. Uwe Koschinat zog Kraus zu Montabell in die Spitze, stellte Yilmaz nach rechts hinten, ließ Schaaf in der Kabine, stellte dafür Zinke auf seine Position. Im Zentrum nahm Kühn von der Bank aus die alte Position von Zinke ein, und Kessel kam für Lejan. Nun stürmte ein massiv verändertes Kölner Team also im 4-4-2. Die Maßnahmen begannen Wirkung zu zeigen, denn die Fortuna bekam das Spiel nun insbesondere auf den Flügeln besser in den Griff.

Allerdings dauerte es bis zur 65. Minute, um die erste wirklich gute Chance herauszuspielen – und die saß gleich: Ecke von rechts, von Lotte zu kurz abgewehrt, und (natürlich) Pagano drischt den Ball aus 20 Metern ins Netz.

Jubel über das 1-1

Jetzt wurde es endlich ein wirklich packendes Spiel, denn Lotte wollte sich mit dem Unentschieden nicht zufrieden geben und hatte einen klaren Plan, wie sie die Punkte aus Zollstock mitnehmen wollten: Immer wieder spielten sie aus dem Halbfeld steile hohe Bälle in die Spitze, wo die sehr durchsetzungsstarken Angreifer diese Bälle behaupteten und entweder abzuschließen oder querzulegen versuchten. Das sah das ganze Spiel über sehr gefährlich aus, und es war der sehr konzentrierten Defensive der Fortuna im Zentrum zu verdanken, dass Lotte kein weiterer Torerfolg gelang.

Acht Minuten nach dem Ausgleich gelang dann die Führung für Fortuna, und zwar mit einer kleinen Kopie des Lotter Treffers: Flanke von rechts, der Torwart wehrt viel zu kurz ab, Thomas Kraus sprintet in den Ball und schießt hart und hoch ein.

Jubel über das 2-1

Jubel über das 2-1

Wiederum nur drei Minuten später der beruhigende dritte Treffer: Lotte hat den Ball, der Angriff wird abgefangen, Fortuna verliert den Ball im Mittelfeld fast sofort wieder, bis Kühn ihn halb als Befreiungsschlag grätschend, halb gezielt passend quer über das Spielfeld zum durchstartenden Pagano bringt, der durchläuft und abschließt. Wütende Proteste der Lotter Spieler, die bei Pagano wohl Handspiel gesehen hatten.

Jubel über das 3-1

Lotte protestiert

Pagano sagt sorry?

Doch auch nun gab Lotte keineswegs auf, schließlich war noch eine Viertelstunde zu spielen. Die Blauen übten merklichen Druck auf die Fortuna aus, kamen noch zu einem Pfostentreffer und einigen gefährlichen Situationen. Köln hätte mit besser ausgespielten Kontern auch noch einen Treffer mehr erzielen können, aber bereits das 3-1 schlug Lotte unter Wert. Diese Mannschaft bleibt für mich ein Top-Aufstiegsfavorit.

Die Fortuna allerdings darf sich nun zugute halten, gegen drei sehr schwere Gegner jeweils schwere Spiele gewonnen zu haben, und zwar nicht glücklich, sondern genau mit den Qualitäten, die Uwe Koschinat sehen will: Durchsetzungskraft, Siegeswillen, direktes Spiel in die Spitze.

Im Rausch des ersten Spiels mal 3-0 gegen Wuppertal zu gewinnen, wie die Fortuna das letztes Jahr tat, ist leicht. In Unterzahl Bochum II zu schlagen, in Wuppertal gegen einen aufkommenden Gegner den Sieg zu erzielen und ihn in Unterzahl über die Zeit zu bringen, und nach Rückstand gegen die konterstarken Sportfreunde Lotte zu gewinnen – das zeigt eine Qualität, die Fortuna letzte Saison nicht auf den Platz brachte. Dazu kommt, dass die taktischen Maßnahmen von Uwe Koschinat greifen, und dass er bereit ist, sich zu korrigieren, wenn sie das, wie heute, mal nicht tun.

Es ist noch sehr früh in der Saison, aber ich habe ein gutes Gefühl, wenn ich diese Fortuna-Mannschaft spielen sehe. Nächste Woche geht’s zu den Sportfreunden Siegen. Ich freue mich drauf!

Nach dem Schlusspfiff

Nach dem Schlusspfiff

Nach dem Schlusspfiff

Nach dem Schlusspfiff

Alle meine Fotos vom Spiel auf Flickr.

2 Gedanken zu “Fortuna Köln – SF Lotte 3-1

  1. Thomas schreibt:

    Die haben Hand reklamiert beim 3:1 und hatten damit wohl auch recht..allerdings wars 0:1 für mich auch klar abseits

  2. Danke für den Hinweis, ich hab’s im Artikel schon korrigiert. Das 1-0 sah für mich auch nach Abseits aus, aber meine Perspektive war denkbar schlecht, um das zu beurteilen.

Schreibe einen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s